Zur Übersicht
Überblick

Das MSC Siegel: Umweltstandard für Fischfang

Du hast es sicher schon oft gesehen, wenn du Fisch oder Meeresfrüchte in den Einkaufswagen gelegt hast: ein ovales blaues Siegel mit einem stilisierten Fisch und dem Schriftzug Marine Stewardship Council, kurz MSC. Dieses Siegel gibt es seit über 20 Jahren und es steht für zertifizierten Fisch, der nachhaltig gefangen wurde. Doch was steht dahinter und welche Kriterien muss ein Fischereibetrieb erfüllen, um MSC-zertifiziert zu werden?

Das MSC Siegel ist von Bedeutung für nachhaltigen Fischfang

Damit eine Fischerei MSC-zertifiziert wird, muss sie verschiedene Kriterien erfüllen. Dazu zählt, dass in überfischten Regionen nicht gefischt werden darf, um die Erholung des Gebietes nicht zu stören. Außerdem darf das Ökosystem nicht beschädigt werden und der Beifang beim Fischen soll so gering wie möglich gehalten werden.

Auch das Fischereimanagement muss wirksam und sozial sein, das heißt die Verantwortlichen müssen die Auswirkungen ihres Handelns auf das Ökosystem kennen, sich an geltende Gesetze halten und ihren Angestellten Arbeitsrechte und faire Löhne garantieren.

Ein Siegel, das nicht frei von Kritik ist

Kritik am MSC-Siegel gibt es trotz aller Erfolge. Der WWF kritisiert, dass das Zertifizierungsverfahren nicht transparent genug ist und oft Fischereibetriebe zertifiziert werden, obwohl sie eine hohe Beifangquote haben. Auch Greenpeace prangert an, dass MSC-zertifizierte Großfischereien mit ihren Grundschleppnetzen den Meeresboden zerstören.

Das MSC-Siegel für Fisch ist eine gute Orientierung, wenn du Wert auf nachhaltige Ernährung legst. Es hat zwar auch Schwachstellen, aber es ist dennoch besser, Fisch mit MSC-Siegel zu kaufen als gänzlich unzertifizierten Fisch.

Quellen

https://www.msc.org/de/ueber-uns/msc-zertifizierungskriterien

https://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/fischerei/nachhaltige-fischerei/der-marine-stewardship-council-msc/

https://www.greenpeace.de/themen/meere/fischerei/siegel-nicht-sauber

Bild

stock.adobe.com / Steve Mann