Folge uns auf Instagram
Zur Übersicht

Verpackungsfrei einkaufen – so geht’s!

Verpackungsfreies Einkaufen schont die Umwelt ebenso wie wichtige Ressourcen. Wir zeigen dir wie´s geht.

Verpackungsfrei einkaufen – so geht’s!

Immer mehr Menschen versuchen, auf Plastik so weit wie möglich zu verzichten und weniger Müll zu produzieren – zum Beispiel durch verpackungsfreies Einkaufen. Wie das geht, zeigen wir dir hier.

Plastikfrei einkaufen im Unverpackt-Laden

Am unkompliziertesten ist ein verpackungsfreier Einkauf in einem der zahlreichen Unverpackt-Läden, die es mittlerweile in Deutschland gibt. Nudeln, Nüsse und Co. werden hier in großen, an die Wand montierten Spendern aufbewahrt, so dass du dir die Ware ganz einfach selbst abfüllen kannst. Kräuter und Gewürze können aus großen Gläsern gelöffelt, Eier in selbst mitgebrachte Kartons und Essig und Öl in Flaschen abgefüllt werden.

Die Gefäße werden vor und nach dem Einkaufen gewogen, damit du auch wirklich nur das bezahlst, was du auch mitnimmst. Wer keinen Behälter hat, kann einen im Laden kaufen oder leihen.

Verpackungsfrei einkaufen im Supermarkt – geht das?

Wer im ganz normalen Supermarkt so verpackungsarm wie möglich einkaufen möchte, braucht etwas mehr Planung. Mit folgenden Tipps schaffst du es, auch bei Aldi und Co. weitestgehend auf Plastik zu verzichten:

  • 1. Nimm zum Einkaufen einen Mehrwegbeutel mit, um an der Kasse keine Plastiktüte kaufen zu müssen. Verstaue diesen am besten in dem Rucksack oder der Handtasche, die du täglich nutzt – so bist du auch bei Spontankäufen nicht auf Plastikbeutel angewiesen.
  • Tipp: Mehrwegbeutel oder Gemüsenetze können ganz einfach selbst genäht oder geknüpft werden. Anleitungen dazu findest du z.B. auf YouTube.

  • 2. Wurst und Käse kannst du an der Frischtheke unverpackt kaufen – oft ist auch das Abfüllen in mitgebrachte Behälter erlaubt. Obst und Gemüse können außerdem problemlos lose mitgenommen werden – schließlich hat die Natur sie bereits mit einer Hülle ausgestattet. Für die Kasse kannst du sie in ein mitgebrachtes Gemüsenetz stecken.
  • 3. Bevorzuge Mehrweg- gegenüber Einwegverpackungen. Häufig gibt es Joghurt, Milch und Sahne auch in Flaschen und Gläsern.
  • 4. Für Einkäufe beim Bäcker lohnt sich ein Brotbeutel. Zwar fallen hier oft nur Papiertüten an; diese werden jedoch aus Holz hergestellt und tragen so zur Abholzung der Wälder bei.

Quellen:

https://www.smarticular.net/verpackungsfrei-einkaufen-auch-ohne-unverpackt-laden/

https://utopia.de/ratgeber/unverpackt-laden-verpackungsfreier-supermarkt/