Zur Übersicht
Überblick

Sustainable Aviation Fuel (SAF): Echte Alternative zu Kerosin?

Wie mittlerweile allgemein bekannt, ist das Fliegen für Umwelt und Klima schädlich, da Flugzeuge mit dem aus Erdöl gewonnenen Kerosin betankt werden. Die Herstellung des Treibstoffs verursacht hohe CO2-Emissionen. Nicht zuletzt, weil die Nachfrage nach Flügen immer größer wird, steigt auch das Interesse an nachhaltigen Flugkraftstoffen, welche die Umwelt nicht oder weniger belasten. Diese nachhaltigen Flugtreibstoffe nennt man Sustainable Aviation Fuel (SAF) und wir verraten euch in diesem Artikel, ob sie das Zeug dazu haben, Kerosin zu ersetzen.

Warum ist Kerosin schlecht für die Umwelt?

Flugzeuge fliegen mit Kerosin, einem aus Erdöl gewonnenen Kraftstoff, der so einige Vorteile mit sich bringt. So ist er etwa widerstandsfähig gegenüber verschiedenen Witterungsverhältnissen und nur schwer entflammbar. In Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit kann Kerosin aber leider keine Pluspunkte sammeln. Bei der Herstellung entstehen hohe CO2-Emissionen, die immer weiter steigen, wenn durch vermehrte Flüge noch mehr Kerosin benötigt wird.

Sustainable Aviation Fuel: Was ist das eigentlich?

Besser für die Umwelt sind nachhaltige Flugkraftstoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden und einen geringeren CO2-Fußabdruck verursachen. Diese Rohstoffe werden Sustainable Aviation Fuel genannt, kurz SAF. Unter den SAF gibt es drei Hauptgruppen, die nach dem verwendeten Rohstoff benannt sind: Biogene SAF basieren auf Biomasse wie Öl, Getreide oder organischen Abfällen, während Strombasierte SAF (auch Power-to-liquid genannt) aus Strom, Wasser oder CO2 aus erneuerbaren Energien hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es noch Mischformen, die als hybride SAF bezeichnet werden. Mit komplizierten Verfahren wird in speziellen Anlagen aus den Ausgangsstoffen sogenanntes Bio-Kerosin hergestellt.

Nachteile der SAF

Die Vorteile der SAF sind klar, sie sind deutlich weniger umweltschädlich. Wenngleich man in dem Zusammenhang darauf hinweisen sollte, dass auch bei der Produktion der SAF CO2-Emissionen entstehen und diese nicht gänzlich klimaneutral verläuft. Dennoch sind die SAF die für die Umwelt klar bessere Wahl. Leider gibt es auch Argumente, die zumindest derzeit gegen den Einsatz der SAF sprechen. Hauptsächlich sind damit die hohen Herstellungskosten gemeint, die deutlich über denen von herkömmlichem Kerosin liegen. Damit lohnt es sich für die Fluggesellschaften aktuell nicht, auf SAF zu setzen, weil sie Verlustgeschäfte machen würden. Dazu kommt, dass die Herstellungsanlagen für die SAF noch in den Kinderschuhen stecken: Ihre Infrastruktur ist noch nicht dafür ausgelegt, die Fluggesellschaften im großen Rahmen mit Bio-Kerosin zu beliefern. Die Grundvoraussetzungen, wie die technischen Verfahren für die Produktion von Bio-Kerosin, sind allerdings vorhanden.

SAF – noch keine echte Alternative zu Kerosin

Damit die nachhaltigen Flugstoffe dem Kerosin ernsthaft Konkurrenz machen können, sind neue Gesetzesvorlagen und Subventionen erforderlich. Mit ein paar Investitionen könnten die bestehenden Anlagen zur Herstellung von Bio-Kerosin schnell derart aufgerüstet werden, dass sie in der Lage sind den Flugmarkt im großen Stil mit dem nachhaltigen Kraftstoff zu versorgen. Dann müssen nur noch genügend Anreize geschaffen werden, damit die Nachfrage der Fluggesellschaften nach dem alternativen Kraftstoffen steigt. Neben der Politik sind aber auch Fluggesellschaften selbst in der Verantwortung, den Wandel voranzutreiben. Für Klima und Umwelt bleibt zu hoffen, dass nachhaltige Flugkraftstoffe zeitnah dem Kerosin den Rang ablaufen – immerhin ist der Klimawandel in vollem Gange und wir können es uns nicht leisten, noch Jahrzehnte verstreichen zu lassen, bis der Klimakiller Flugverkehr gebändigt wird.

Quellen

https://www.de.kearney.com/transportation-travel/article/?/a/sustainable-aviation-fuel-auf-dem-weg-nach-oben

https://reisetopia.de/stories/sustainable-aviation-fuels/

Bild

stock.adobe.com /