FAQ

Was ist der Treibhauseffekt?

Unsere Erde ist umgeben von einer Atmosphäre, welche sich überwiegend aus Stickstoff und Sauerstoff zusammensetzt. Doch auch Treibhausgase wie Methan, Wasserdampf oder Ozon sind enthalten und dienen als natürliche Barriere. Sonnenstrahlen aus dem All können diese problemlos passieren und auf die Erde gelangen. Dort wird jedoch ein Teil der Sonneneinstrahlung von der Erdoberfläche reflektiert und in den Kosmos zurückgeworfen. Die feinen Treibhausgas-Partikel verhindern, dass die reflektierte Sonnenstrahlung vollständig entweicht. Sie wirken also wie eine Art riesiges Treibhaus und sorgen auf diese Weise für eine durchschnittliche Temperatur von 15 Grad Celsius. Ohne Treibhausgase wären es -18 Grad Celsius, also alles andere als lebensfreundliche Temperaturen. Eines der wichtigsten – und am heißesten diskutierten – Treibhausgase ist Kohlenstoffdioxid (CO2), welches zwar nur zu 0,04 Prozent in der Atmosphäre enthalten ist, aber dennoch ganze 26 Prozent des Treibhauseffekts verursacht. Aber wenn der Treibhauseffekt doch etwas völlig Natürliches ist – warum sorgt er dann immer wieder für heftige Debatten? Ein geringer Teil von Treibhauspartikeln in der Atmosphäre ist normal, weshalb der oben beschriebene Effekt in der Wissenschaft auch als „natürlicher Treibhauseffekt“ bezeichnet wird. Treibhauswirkung und die dadurch gespeicherte Wärmestrahlung halten sich bei diesem in Grenzen, die weltweite Durchschnittstemperatur bleibt gleich. Seit Beginn der Industrialisierung greift der Mensch jedoch in diesen Prozess ein. Durch den Verbrauch von fossilen Brennstoffen gelangen CO2 und andere Stoffe in die Atmosphäre und die Zahl der Partikel steigt erheblich. So wird auch die reflektierte Sonneneinstrahlung immer stärker daran gehindert, ins All zu entweichen. Der Treibhauseffekt verstärkt sich also. Die weltweite Durchschnittstemperatur steigt gefährlich an. Ab einer globalen Erwärmungvon 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Wert wird in der Klimapolitik davon ausgegangen, dass die damit einhergehende Störung der Klimasystems und deren Folgen nicht mehr gestoppt oder kontrolliert werden können. Wetterextreme und deren ökonomische Kosten würden ein kaum noch zu bewältigendes Maß annehmen und das Leben auf unseren Planeten extrem gefährden.