Zur Übersicht
Überblick

Nachhaltiges Wohnhochhaus aus Holz – Holz als Baustoff immer beliebter

Im Berliner Kiez Kreuzberg soll demnächst das mit 98 Metern höchste Wohnhochhaus aus Holz gebaut werden. Ohnehin erlebt der Baustoff Holz in Zeiten des Klimawandels in der Architektur eine Renaissance. Holz ist wesentlich umweltverträglicher als Stahl und Beton, weswegen künftig immer mehr Holzhäuser in Deutschland zu finden sein dürften.

Das größte Holz-Hochhaus der Welt in Berlin

Das norwegische Architekturbüro „Mad Arkitekter“ möchte im Berliner Kiez Kreuzberg ein 98 Meter hohes Wohnhochhaus aus Holz bauen, das einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde sicher haben wird. Das 29 Stockwerke umfassende Bauwerk ist nämlich um einiges höher als das bis heute höchste Holz-Hochhaus der Welt „Mjostarnet“, das im norwegischen Brumunddal 85,4 Meter in die Höhe ragt. Das Berliner Wohnhochhaus soll in der Nähe des Potsdamer Platzes stehen und neben Wohnräumen auch Geschäftsräume sowie Kindergärten und Gemeinschaftsräume beherbergen. Highlight des Holzhauses soll eine öffentlich zugängliche Dachterrasse werden, die Bewohnern und Besuchern einen phantastischen Ausblick auf Berlin gewährt. Das aus vier Baukörpern bestehende Haus wird zum Großteil aus Holz gefertigt werden, nur die Treppenhäuser und Fahrstuhlschächte werden für eine verbesserte Stabilität von einer Stahl-Beton-Konstruktion getragen. Viel spricht dafür, dass künftig in deutschen und internationalen Städten immer mehr Wohnhochhaushölzer aus Holz in den Himmel schießen werden, denn Holz gilt als Baustoff der Zukunft.

Holz: ein besonders umweltverträglicher Baustoff

Grund dafür, dass Holz in der Architektur wieder in Mode kommt, ist der Klimawandel. Als nachwachsender Rohstoff und kostbarer CO2-Speicher weist Holz nämlich in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit wesentlich bessere Eigenschaften auf als klassische Baustoffe wie Zement und Beton. Eine Studie hat dokumentiert, dass ein Holzhochhaus rund 25 Prozent weniger Emissionen hervorruft als ein vergleichbares Bauwerk aus Beton. Darüber hinaus bindet Holz nicht nur als naturbelassener Rohstoff, sondern auch fertig verarbeitet als Haus Emissionen. Zudem lässt sich ein Hochhaus aus Holz nach einem Abriss nahezu komplett recyceln. Das sind starke Argumente für Holz als Baustoff, besonders in Zeiten, in denen Deutschland ehrgeizige Klimaziele verfolgt. Nicht nur bei Hochhäusern wird Holz zukünftig vermehrt zum Einsatz kommen, sondern auch bei normalen Häusern. Schon jetzt gibt es attraktive Förderungen für Holzhäuser und in Sachen Gestaltung, Wohnkomfort und Sicherheit muss man keine Kompromisse in Kauf nehmen.

Weitere überzeugende Argumente für den Baustoff Holz

Manche Menschen denken, dass Holz eine geringere Haltbarkeit aufweist als andere Baustoffe. Das ist jedoch nicht der Fall, Holz ist ein langlebiger Baustoff mit hervorragenden bauphysikalischen Eigenschaften. Holz verrottet nicht und ist darüber hinaus gegen Schimmel resistent. Des Weiteren glänzt der Rohstoff mit exzellenten Dämmeigenschaften: In einem Holzhaus bleibt es im Winter heimelig warm, weil die Wärme langsamer entweicht. Andersherum ist es im Sommer angenehm kühl, weil die Hitze nicht so leicht eindringt. Neben den Dämmeigenschaften glänzt Holz auch mit einer sehr guten Schallabsorption, das bedeutet, dass der Lärm von außen nicht so leicht durch die Wände dringt. Gerade in Großstädten ist auch das ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Schneller bauen als klassische Häuser lassen sich Holzhäuser auch, weil viele Bauteile vorgefertigt werden können. Warum hat man bei all diesen Pluspunkten nicht schon viel länger bevorzugt auf Holz in der Architektur gesetzt? Lange Zeit galt Holz als weniger stabil und sicher als Stahl und Beton – vor allem bei besonders hohen Häusern. Durch spezielle Konstruktionstechnologien ist es inzwischen möglich, absolut stabile Hochhäuser aus Holz zu errichten. Der Weg ist also frei für den Baustoff Holz, der zu guter Letzt auch noch bei der Behaglichkeit punktet. Ein Haus aus Holz wirkt doch viel gemütlicher als eines aus kaltem Stahl oder Beton.

Quellen

https://www.hubert-magazin.de/der-werkstoff-holz/die-besonderen-eigenschaften-des-baustoffes-holz

https://www.mcmakler.de/magazin/holz-hochhaus

https://www.ubm-development.com/magazin/woho-berlin/

Bild

stock.adobe.com / Tomasz Zajda