Folge uns auf Instagram
Zur Übersicht
E-Bikes, Scooter & Co

Braucht dein E-Scooter ein Nummernschild?

Auch wenn E-Scooter zumindest innerstädtisch an dieselben Verkehrswege gebunden sind wie Fahrräder, brauchen sie anders als Fahrräder durchaus ein Nummernschild. Wobei “Nummernschild” hier wohl etwas zu viel gesagt ist, denn ein Kennzeichen für Elektroscooter sieht so ähnlich aus wie beim guten, alten Moped: Quadratisch, praktisch und nicht notwendigerweise aus Metall - sondern einfach in Gestalt eines Plastikaufklebers.

Warum braucht es ein E-Scooter Nummernschild und wo ist es anzubringen?

Das E-Scooter Nummernschild ist wie gesagt kein wirkliches Schild, sondern eine Klebeplakette. Diese entspricht in Formgebung und Anordnung der Kennzahlen und -buchstaben weitgehend dem Mofa-Nummernschild, auch wenn das Kennzeichen für E-Scooter etwas kleiner ausfällt. Das Nummernschild weist die Haftpflichtversicherung des E-Scooters nach. Sobald dieser am öffentlichen Verkehr teilnimmt, besteht Versicherungspflicht. Wer seinen E-Scooter also nicht nur auf einem Privatgrundstück ausführen will, braucht ein E-Scooter Nummernschild, außer es handelt sich um ein Modell, das maximal 8 Stundenkilometer erreichen kann.

Wie bei einem Motorrad wird das Nummernschild gut sichtbar an der Rückseite unterhalb der Rückleuchte angebracht. Für die Vorderseite braucht es keine Kennzeichnung. Ein Schild vorne wäre auch wenig sinnvoll, weil man mit einem E-Scooter kaum Gefahr läuft, von einer Radarfalle erwischt zu werden – E-Scooter sind typischerweise bei 20 Stundenkilometern gedrosselt.

Wo bekommt man ein Kennzeichen für E-Scooter?

Die entsprechenden Plaketten werden von den Versicherern selbst herausgegeben. Sobald ihr also eine Haftpflichtversicherung für euren E-Scooter abschließt, stellt euch die Versicherung eine Plakette zur Verfügung. Diese könnt ihr oft schon direkt nach Vertragsunterzeichnung mitnehmen. Solltet ihr eure Versicherung online bei einem Direktversicherer abschließen, wird euch das gute Stück auf dem Postweg zugesandt.

E-Scooter Nummernschild: Welche Kosten fallen an?

An Kosten fallen etwa 40 bis 80 Euro an. Das hängt, wie bei anderen Versicherungen mit Verkehrsbezug, vor allem vom Modell eures Scooters ab. Je flotter ein E-Scooter unterwegs ist und je häufiger er gefahren wird, desto eher taucht er auch in Unfallstatistiken auf, die den Versicherern als Ermessensgrundlage für ihre Gebühren dienen. Auch das Alter des Antragsstellers wirkt sich auf den Preis aus. Und ehe nun jemand meint, diese Kosten doch einfach sparen zu können: Wer von den Gesetzeshütern auf einem E-Scooter ohne Nummernschild erwischt wird, kann die besagten 40 Euro als Bußgeld abtreten. Dann doch lieber gleich bezahlen und ohne Paranoia unterwegs sein, dafür mit Versicherungsschutz. Übrigens: Welche Regeln sonst noch gelten, lest ihr in unserem Artikel zu den wichtigsten Verkehrsregeln für E-Scooter.

Wie lange ist ein E-Scooter Nummernschild gültig?

Nicht nur in Puncto Form- und Kostenfaktor orientiert sich das E-Scooter Nummernschild am Vorbild des Mofa-Nummernschilds. Denn wie eben jenes muss auch das E-Scooter Nummernschild alljährlich erneuert werden. Als Stichtag gilt dabei der 1. März. Denn alljährlich ändert sich, ebenso wie beim Mofa, die Farbe des aktuell gültigen Kennzeichens, sodass zulässige Kennzeichen bereits auf einen Blick von veralteten unterschieden werden können.

Es ist für den Gültigkeitszeitraum eurer E-Scooter Plakette übrigens vollkommen unerheblich, wann ihr dieses E-Scooter Nummernschild beantragt und erhalten habt. In jedem Fall müsst ihr ab dem 1. März des Folgejahres mit einer neuen Plakette unterwegs sein.

Quellen

https://www.verivox.de/elektromobilitaet/themen/e-scooter-kennzeichen/

Bild

stock.adobe.com / Jevanto Productions