Folge uns auf Instagram
Zur Übersicht

Nachhaltig leben: 8 Kleinigkeiten, mit denen du dein Leben nachhaltiger gestaltest

Wer schon einmal „Was ist Nachhaltigkeit?“ gegoogelt und praktische Beispiele für den Alltag gesucht hat, weiß: Es gibt nahezu unzählige Ansätze, mit denen du dein Leben nachhaltiger gestalten kannst. So viele, dass man schnell einmal den Überblick verliert – dabei muss nachhaltig leben gar nicht kompliziert sein. Mit den folgenden Tipps und Tricks gestaltest du deinen Alltag ohne großen Aufwand etwas umweltbewusster.

Nachhaltig leben: Tipps und Tricks

Ganz einfach mehr ökologische Nachhaltigkeit im Alltag? So geht’s!

1. Regionale Lebensmittel

Erdbeeren aus Spanien oder Bananen aus Ecuador – wir sind es gewohnt, tropisch-sommerliche Obst- und Gemüsesorten aus aller Welt im Supermarktregal zu finden. Dabei vergessen wir oft, wie viele fossile Brennstoffe für den Transport verbraucht werden. Bedenke beim Kauf, wo deine Lebensmittel herkommen, und versuche, öfter zu regionalen Herstellern zu greifen.

2. Saisonal einkaufen

Ähnlich verhält es sich mit Obst- und Gemüsesorten, die in Deutschland gerade nicht in Saison sind und deshalb aus dem Ausland importiert oder unter hohem Energieaufwand im Gewächshaus gezogen werden müssen. Ressourcenschonender und nachhaltiger ist es, beim Kauf auf saisonales Obst und Gemüse zurückzugreifen. Ein Saisonkalender hilft dir, den Überblick zu behalten.

3. Ein bisschen veganer

Wurst, Käse, Butter und Co. gehören zu den klimaschädlichsten Lebensmitteln überhaupt. Um deinen Alltag etwas nachhaltiger zu gestalten, musst du jedoch nicht gleich komplett vegan werden: Es macht schon einen Unterschied, wenn du einige Produkte in deinem Alltag durch vegane Alternativen wie beispielsweise Hafermilch ersetzt oder einen einzigen veganen Tag in der Woche einlegst, an dem du auf tierische Produkte verzichtest.

4. Leitungswasser trinken

Leitungswasser ist das Lebensmittel, das in Deutschland mit Abstand am strengsten kontrolliert wird, und ist somit problemlos trinkbar. Wer dennoch Bedenken hat, zum Beispiel wegen alter Leitungen, kann in einen Wasserfilter an der Kanne oder direkt am Hahn investieren. So wird nicht nur Plastik eingespart, sondern auch CO2, das bei der Herstellung und beim Transport der Flaschen ausgestoßen wird. Pures Wasser ist dir zu langweilig? Dann verfeinere es doch einfach mit Minze, Zitrone, Ingwer oder gefrorenen Beeren. Wer stilles Wasser nicht mag, kann sich ein Sprudelgerät kaufen, und spart damit langfristig auch noch Geld.

5. Einweg-Produkte adé

Einwegrasierer, -becher und -besteck aus Plastik verursachen jedes Jahr Unmengen an Müll – und das, obwohl es für fast alles nachhaltige Alternativen gibt, wie beispielsweise Rasierhobel, Mehrwegbecher oder Besteck aus Bambus. Informiere dich über ökologisch nachhaltige Optionen!

6. Stilsicher Second Hand

Fast alles, was du neu kaufen kannst, findest du heutzutage auch gebraucht. Auf Apps wie Vinted kannst du beispielsweise gezielt nach beliebten Modemarken suchen und so Kleidungsstücke günstig gebraucht kaufen, für die du im Laden deutlich mehr bezahlt hättest.

7. Nachhaltiger im Haushalt

Beachte die kleinen Energiespartipps, die wir alle kennen, uns in der Praxis aber eher selten zu Herzen nehmen: Schalte das Licht aus, wenn du den Raum verlässt, trockne Wäsche auf der Leine statt im Trockner, kaufe Energiesparlampen – die Liste an kleinen Handgriffen, mit denen du im Alltag Energie sparen kannst, ist lang.

8. Nachhaltig im Badezimmer

Die Codecheck-App hilft dir, herauszufinden, welche Kosmetikprodukte gesundheits- oder umweltschädliche Inhaltsstoffe wie Mikroplastik oder Palmöl enthalten. Du willst auf Nummer sicher gehen? Dann lohnt sich der Umstieg auf Naturkosmetik.

Quellen

https://www.miss.at/5-kleinigkeiten-mit-denen-du-deinen-lebensstil-nachhaltiger-gestalten-kannst/

https://www.msc.org/de/blog/mehr-nachhaltigkeit-tipps

https://utopia.de/ratgeber/nachhaltig-leben-tipps-fuer-den-alltag-mit-wirkung/

Bild

stock.adobe.com / blacksalmon