Folge uns auf Instagram
Zur Übersicht
weitere Antriebe

Wasserstofftankstellen: So tankt man ein Wasserstoffauto

Wasserstoffautos überzeugen im Vergleich zu konventionellen Elektrofahrzeugen mit einigen wichtigen Vorteilen: Da Wasserstoff wie Benzin oder Diesel getankt werden kann, entfällt unter anderem der langwierige Ladeprozess. Dadurch eignen sich Wasserstoffautos vor allem auf langen Strecken deutlich besser als klassische Stromer, deren maximale Reichweite durchschnittlich bei etwa 250 bis 300 Kilometern liegt. Das Problem: Die Technologie hinter dem Wasserstoffauto befindet sich noch in der Frühphase, weshalb auch das Tankstellennetz bisher noch relativ dünn ausfällt.

Wo finde ich Wasserstofftankstellen?

Derzeit befinden sich rund 100 Wasserstofftankstellen in Deutschland – mehr als in jedem anderen europäischen Land, aber immer noch deutlich weniger als Ladesäulen für konventionelle Elektroautos. Die meisten Tankstellen befinden sich in der Nähe von Ballungszentren wie Berlin, Frankfurt (Main), Hamburg oder dem Rhein-Ruhr-Gebiet. Der Kauf eines Wasserstoffautos lohnt sich also vor allem dann, wenn die täglichen Wege in die Nähe dieser Städte führen.

In der Regel kannst du beim Wasserstofftanken mit einem Preis von etwa 9,50 Euro pro Kilogrammrechnen. Damit schaffen die Brennstoffzellenfahrzeuge durchschnittlich eine Strecke von 100 Kilometern. Der Tank der meisten H2-Autos fasst um die vier bis fünf Kilogramm Wasserstoff.

Wasserstoff tanken Schritt für Schritt: So geht’s

Vom Prinzip her funktioniert das Tanken von Wasserstoff fast genauso wie das von Benzin oder Diesel. Allerdings benötigst du eine Tankkarte des Wasserstoffanbieters H2 MOBILITY, dem derzeit die meisten H2-Säulen in Deutschland gehören. Die Karte beantragst du ganz einfach online.

Stehst du einmal an der Tanksäule, funktioniert das Auftanken wie folgt:

  1. Führe die Karte mit dem Magnetstreifen nach unten in den Leser ein. Folge anschließend den Anweisungen auf dem Bildschirm.
  2. Nun musst du wie beim Benziner die Tankklappe öffnen und die Abdeckung entfernen, bevor du die Zapfpistole aus der Halterung nimmst.
  3. Als Nächstes führst du den Zapfhahn zum Zapfstutzen und arretierst mithilfe des dazu vorgesehenen Hebels die Tankkupplung und die Zapfpistole.
  4. Jetzt kannst du Wasserstoff tanken. Drücke dazu einfach den blinkenden grünen Knopf und halte ihn gedrückt, bis er aufhört zu blinken und durchgehend leuchtet. Ist dies der Fall, ist dein Wasserstofftank vollständig gefüllt.
  5. Jetzt kannst du die Arretierung der Zapfpistole lösen und diese wieder einhängen. Vergiss nicht, die Tankklappe wieder zu schließen!

Innovation aus der Schweiz: Die Wasserstofftankstelle für zu Hause

Bis die H2-Tankstelleninfrastruktur so weit ausgebaut ist wie es bei Diesel und Benzin der Fall ist, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. Ein Gerät aus der Schweiz könnte dem Wasserstoffauto allerdings schon früher zum Durchbruch verhelfen: Wissenschaftler der Polytechnischen Hochschule in Lausanne (EPFL) haben nun eine „Mini-Tankstelle“ entwickelt, mit der Hauseigentümer das emissionsfreie Gas nicht nur privat speichern, sondern auch selbst produzieren können. Der dafür benötigte Strom könnte problemlos nachhaltig mit einer Photovoltaik-Anlage produziert werden.

Bis das Gerät auf den Markt kommt, wird es allerdings noch einen Moment dauern: Gerade testet das Forscherteam erst einmal die entwickelten Prototypen.

Quellen

https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/wasserstoff-schweizer-entwickeln-wasserstoff-tankstelle-fuer-zuhause-a-1292625.html

https://www.wasserstoff-auto.org/tanken-mit-wasserstoff.html

https://www.tsg-solutions.com/de/wasserstoff-tanken/

https://efahrer.chip.de/news/reichweitenangst-so-viel-reichweite-benoetigt-ein-e-auto-wirklich_10965#:~:text=Kamen%20die%20Elektroautos%20noch%20vor%20einigen%20Jahre%20im,250%20bis%20300%20Kilometer%20%E2%80%93%20Tendenz%20deutlich%20steigend.

Bild

stock.adobe.com / TimSiegert-batcam