Zur Übersicht
Überblick

Vegan, lactosefrei, nachhaltig: Deutsche Bahn bietet jetzt in allen ICE- und IC-Zügen Haferdrink an

Kein Tierleid, keine Lactose und kaum Treibhausgase bei der Produktion – aus ökologischer Sicht haben pflanzliche Milchalternativen klar die Nase vorn. Ob aus Liebe zur Umwelt oder Gründen der Verträglichkeit: immer mehr Menschen steigen auf die Hafer-, Soja- und Nussdrinks um, um das Frühstücksmüsli, Milchshakes oder Kaffee zu verfeinern. Auch die Deutsche Bahn hat die zahlreichen Vorteile der nachhaltigen Pflanzenmilch erkannt und bietet nun seit 1. Januar 2022 Haferdrinks in allen ICE- und IC-Zügen an.

Hafermilch: die umweltfreundlichere Alternative?

„Wir als Deutsche Bahn verstehen den Schutz von Umwelt und Klima als ganzheitliche Aufgabe und setzen auch in unseren Bordbistros auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Darum bieten wir unseren Kundinnen und Kunden an Bord von ICE- und IC-Zügen ab dem 1. Januar einen Haferdrink als Milchalternative für ihren Kaffee an.“, heißt es auf der Website des Eisenbahnkonzerns. Kundinnen und Kunden können nun also statt Kuhmilch auch den Haferdrink des schwedischen Unternehmens Oatly zum Filterkaffee oder Caffè Crema dazu bestellen.

Haferdrink ist bisher die nachhaltigste der pflanzlichen Milchalternativen, erklärt Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. „Er hat eine bessere Ökobilanz als Milch oder andere pflanzliche Drinks, besonders wenn der Hafer aus Deutschland kommt“. Im Gegensatz dazu schneidet herkömmliche Kuhmilch im Ökovergleich eher schlecht ab: global betrachtet sind circa 1.050 Liter Wasser für die Versorgung einer einzigen Kuh notwendig, bis diese einen Liter Milch produziert. Zusätzlich dazu stoßen die Wiederkäuer erhebliche Mengen des klimaschädlichen Gases Methan aus.

Aus diesem Grund fallen bei der Produktion von Hafermilch rund 70 Prozent weniger schädlicher Klimagase an – der Umstieg auf die pflanzliche Alternative lohnt sich also aus ökologischer Sicht allemal.

Ist Hafermilch verträglicher?

Im Gegensatz zu Kuhmilch ist die Hafer-Alternative nicht nur zu 100% pflanzlich und somit vegan, sondern auch bekömmlicher für Kaffeeliebhaberinnen und Kaffeeliebhaber mit Lactoseunverträglichkeit. Denn nur Kuhmilch enthält den Milchzucker Lactose, auf den einige Menschen mit Unverträglichkeiten oder Allergien reagieren. Der Zucker aus den veganen Milchdrinks stammt hingegen vollständig aus pflanzlichen Quellen.

Anders als Dinkel, Gerste, Roggen und Weizen enthält Hafer außerdem kein Gluten, sondern hat von Natur aus eine andere Eiweißstruktur als die Getreidesorten. Prinzipiell sind also alle Haferdrinks glutenfrei und somit auch für Menschen mit Zöliakie geeignet – auch wenn nicht alle Marken ihre Produkte explizit mit glutenfrei auszeichnen.

Deutsche Bahn setzt im Bordbistro auf Nachhaltigkeit

Der Umstieg auf die Milchalternative von Oatly ist nur eine der Maßnahmen, mit denen die Deutsche Bahn im Bordbistro für mehr Nachhaltigkeit sorgen möchte. Schon seit längeren besteht das Kaffee- und Teesortiment in den ICEs und ICs vor allem aus Produkten mit Fairtrade-Siegel. Auch in Mitarbeiterrestaurants, ServiceStores und den DB Lounges kommen nur zertifizierte Heißgetränke aus der Tasse, deren Inhaltsstoffe fair angebaut und gehandelt wurden.

Darüber hinaus bietet das Unternehmen bereits seit zwei Jahren in allen Fernverkehrszügen Mineralwasser des Herstellers share an. Dieser finanziert durch den Verkauf des Mineralwassers Brunnenbauprojekte und achtet bei der Produktion der Flaschen auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Durch die rund 2,3 Millionen Flaschen Mineralwasser, die jährlich von durstigen Fahrgästen der Deutschen Bahn erworben werden, können im Schnitt 15 Brunnen für Menschen in Not finanziert werden. So schaffen Kundinnen und Kunden des Schienenverkehrsunternehmens jedes Jahr eine permanente Wasserversorgung für rund 5000 Menschen.

Quellen

https://gruen.deutschebahn.com/de/news/haferdrink_deutschebahn

https://www.quarks.de/gesundheit/ernaehrung/sind-milchalternativen-gesuender-und-umweltfreundlicher/

https://www.oekotest.de/essen-trinken/Hafermilch-im-Test-Wie-empfehlenswert-sind-Alpro-Oatly-Co-als-Milchersatz_12207_1.html

Bild

stock.adobe.com / oscity