Zur Übersicht

Upcycling: Mini elektrifiziert den klassischen Mini

Mit dem Cooper SE hat Mini bereits einen rein elektrisch angetriebenen Mini im Portfolio. Das aktuelle Sondermodell „Resolute Edition“ preist die Marke als Modellvariante an, das „authentischen Stil mit nachhaltigem Fahrspaß“ verbinden soll. Deutlich authentischer als der „New Mini“ ist naturgemäß der klassische Mini. Und auch den elektrifiziert die Marke jetzt – Upcycling für Petrolheads sozusagen.

Autor: Moritz Nolte

Die Idee eines elektrifizierten klassischen Mini entstand bereits zu einem Zeitpunkt, als die deutsch-britische Marke mit dem Cooper SE ein vollelektrisches Auto im Angebot hatte. Als Einzelstück begeisterte ein classic Mini mit Elektromotor 2018 die Besucherinnen und Besucher auf der New York Auto Show. Die Reaktionen waren dabei so positiv, dass ein Team aus dem Mini-Werk in Oxford den Plan entwickelte, einen klassischen E-Mini auch offiziell möglich zu machen.

90-kW-Elektromotor für eine Reichweite von 160 km

Gesagt, getan: Im Rahmen eines Projekts mit dem klingenden Namen „Mini Recharged“ können Besitzer eines klassischen Mini jetzt ihren Klassiker elektrifizieren lassen. Dabei wird der Benzinmotor von einem modernen Elektromotor ersetzt. Der leistet 90 kW und soll den Mini in immerhin neun Sekunden von null auf hundert km/h beschleunigen. Die kompakte Hochvoltbatterie ermöglicht eine Reichweite von 160 Kilometern.

Damit E-Mini-Fahrer immer im Bilde sind, wie viel Reichweite ihnen zur Verfügung steht, wurde das Zentralinstrument geupdated: Jeder elektrifizierte classic Mini erhält im Rahmen von Mini Recharged das charakteristische und seit der Frühzeit des Klassikers bekannte Zentralinstrument, das nun neben der Geschwindigkeit unter anderem auch die Temperatur des elektrischem Antriebs und die Restreichweite anzeigt. P90441657_highRes_mini-recharged-team-.jpg

Keine unwiderruflichen Veränderungen an der Substanz des Mini

Bei der Umrüstung werden laut Mini keine unwiderruflichen Veränderungen an der Substanz des Fahrzeugs vorgenommen. Der schonende Umgang mit dem historischen Erbe sei ein wichtiger Bestandteil des Konzepts. Sogar ein späterer Rückbau des classic Mini in seinen Originalzustand ist möglich. Dazu wird der ausgebaute Verbrennungsmotor eines jeden Fahrzeugs eingelagert. So kann er im Falle einer eventuellen Rückrüstung wiederverwendet werden. Nach der Umrüstung wird übrigens keine neue Registrierung für den umgebauten Mini benötigt, betont man bei Mini.

Wer sich jetzt für das außergewöhnliche Upcycling des klassischen Mini interessiert, muss ein wenig Zeit einplanen: Die Umrüstung wird ausschließlich in Großbritannien vorgenommen. Dafür erhält jedes umgerüstete Fahrzeug eine individuelle Nummerierung und wird auch dadurch zu einem Unikat.

Bilder: Mini