Folge uns auf Instagram
Zur Übersicht

Sauber & umweltfreundlich: Reinigen mit nachhaltigen Putzmitteln

Nachhaltige Putzmittel: umweltfreundlich und schadstofffrei – hier erfährst du, warum du beim Putzen auf die Öko-Reinigungsmittel umsteigen solltest.

Wie putzt du umweltfreundlicher?

Es ist schon längst kein schmutziges Geheimnis mehr, sondern Fakt: Plastik schadet unserer Umwelt. Dennoch werden jedes Jahr mehr als 400 Millionen Tonnen des erdölbasierten Verpackungsmaterials produziert. Und das, obwohl Plastik nicht biologisch abbaubar ist und in der Regel auf riesigen Mülldeponien oder als Mikroplastik im Meer landet. Ein Großteil des Plastikmülls wird durch Verpackungsmaterial verursacht, wie zum Beispiel für Lebensmittel, Getränke in PET-Flaschen – oder Putzmittel.

Und auch gesundheitlich sind viele gängige Reinigungsmittel alles andere als unbedenklich. Das verrät schon ein schneller Blick auf die Warnhinweise: Vor Augen- und Hautreizungen wird gewarnt, Kinder und Haustiere sollten am besten gar nicht in der Nähe sein, wenn geputzt wird. Aus gutem Grund, denn erschreckende Studien haben ergeben, dass so manche Reinigungskräfte ihre Lunge stärker schädigen als Kettenraucher. Denn die feinen Sprüh-Partikel entfernen nicht nur Schmutz, sondern können auch Lungengewebe zerstören. Da unsere Hände beim Putzen oft nass sind, können Konservierungsstoffe, Lösungsmittel und andere schädliche Stoffe außerdem besonders leicht die Hautbarriere durchdringen und so allergische Reaktionen, Entzündungen und Ekzeme auslösen.

Gesundheits- und umweltfreundliche Putzmittel: Diese Alternativen gibt es

Es gibt also mehr als genug Gründe, schadstofffreien Öko-Saubermachern einmal eine Chance zu geben. Aber welche Alternativen gibt es eigentlich?

Putzmittel selber machen

Wer auf herkömmliche Reinigungslösungen verzichten und gleichzeitig noch Geld sparen möchte, kann nachhaltige Putzmittel ganz einfach selber machen. Im Prinzip benötigst du nur vier Hausmittel, um eine Vielzahl an Haushaltsreinigern zu ersetzen:

  • Essig oder Essigessenz: Ob als Weichspüler-Ersatz – einfach einen Schuss zur Wäsche geben –, Allzweckreiniger in Kombination mit Zitronensaft oder zum Entkalken des Wasserkochers oder der Kaffeemaschine: Haushaltsessig ist ein echtes Allround-Talent, wenn es ums Saubermachen geht.
  • Soda: Auch Soda kann als Putz-, Wasch- und Spülmittel verwendet werden. In Kombination mit Essig entfernt es nicht nur Flecken, sondern säubert auch verstopfte Abflüsse.
  • Natron: Wie Soda eignet sich Natron ebenfalls als Spülmittel oder zum Polsterreinigen. Auch Backöfen oder Fugen lassen sich mit dem Triebmittel hervorragend säubern
  • Kernseife: Die letzte Zutat, die beim Selbermachen von Reinigungsmitteln nicht fehlen darf, ist Kernseife – beispielsweise für nachhaltiges Waschmittel). Verwende am besten Bio-Kernseife auf pflanzlicher Basis.

Reinigungstabs: Nachhaltige Putzmittel in Tablettenform

Plastik einzusparen. Die biologisch abbaubaren Tabs sind online sowie in zahlreichen Drogerien wie DM und Rossmann erhältlich und enthalten keine toxischen Inhaltsstoffe. Beliebte Hersteller sind zum Beispiel klaeny, Everdrop oder Biobaula.

Quellen

https://www.shop-naturpur.de/blog/nachhaltige-putzmittel-tabs/

https://www.wohnklamotte.de/diy/putzmittel-selber-machen/

https://utopia.de/ratgeber/hausmittel-putzmittel-reinigungsmittel-selber-machen/

Bild

stock.adobe.com / Dodor_Inna