Zur Übersicht
Überblick

Nachhaltige Ernährung – mehr als nur gesund essen

Beim Thema Nachhaltigkeit denken viele zunächst einmal ans Energiesparen oder den Klimawandel. Das ist definitiv richtig, aber ein besonders wichtiger Teil des Lebens wird von vielen hier vergessen oder als nicht so relevant eingestuft - das Essen. Gesunde und nachhaltige Ernährung ist ein wichtiger Baustein beim nachhaltigen Leben und bringt nicht nur dir selbst Vorteile. Nachhaltige Ernährung bedeutet mehr als Biolebensmittel kaufen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie du deine Ernährung und dein Einkaufsverhalten auf Nachhaltigkeit umstellen kannst. Die Vorteile hier liegen auf der Hand und reichen von Gesundheit bis zu CO2-Reduktion.

Vorteile für dich und die Umwelt

Nachhaltige Ernährung bedeutet, dass du zum Beispiel auf regionale und saisonale Lebensmittel setzt. Dadurch unterstützt du Produzenten und Landwirtschaft aus deiner Umgebung und die CO2-Belastung durch den Transport ist niedriger. Wenn du Biolebensmittel einkaufst, sind weniger Pestizide in deinem Essen.

Ein weiterer Schritt zu mehr Nachhaltigkeit beim Essen ist es, den Fleischkonsum einzuschränken oder ganz aufzugeben. Sowohl bei der Tierhaltung als auch bei der Produktion ist die Emission an Treibhausgasen sehr hoch. Wenn Fleisch nicht ausdrücklich als Bio-Fleisch gekennzeichnet ist, stammt es mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Massentierhaltung. Wer häufig und viel Fleisch isst, erhöht außerdem sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs. Es lohnt sich also das Schnitzel gegen die Gemüsesuppe zu tauschen.

Ähnlich sieht es bei Fisch aus. Die Überfischung der Weltmeere führt dazu, dass ganze Arten kurz vor dem Aussterben stehen und das Meer und dessen empfindliches Ökosystem enorm gefährdet ist. Wenn du deinen Konsum hier einschränkst oder nur Fisch aus heimischer Zucht kaufst, gehst du einen großen Schritt in Richtung nachhaltige Ernährung.

Schon beim Einkaufen nachhaltig denken

Du gehst einkaufen, kaufst dann viel zu viel und nach einer Weile sind Sachen verdorben und du musst sie wegwerfen. Die Verschwendung von Lebensmitteln ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für deinen Geldbeutel. Wenn du nachhaltig Leben und essen möchtest, ist es sinnvoll, mit einem Einkaufszettel loszugehen, um nicht mehr zu kaufen, als du wirklich brauchst. Achte auch hier auf saisonales Einkaufen. Wenn du zu viel Brot, Gemüse oder Obst etc. gekauft hast, kannst du vieles auch einfrieren oder zu Marmelade oder Chutneys verarbeiten und hast so einen Vorrat an Lebensmitteln.

Achte beim Einkaufen auch auf Faritrade- und Biosiegel. So hast du einen Überblick, welche Lebensmittel biologisch hergestellt wurden und ob die Erzeuger faire Preise für ihre Produkte bekommen. Wenn du direkt beim Produzenten einkaufst, kannst du vor Ort Informationen über die Lebensmittel bekommen und unterstützt die heimischen Landwirte. Du siehst also, nachhaltige Ernährung ist gar nicht so schwer und hilft nicht nur dir, sondern auch der Umwelt, da du so unseren Planeten schützt.

Quellen

https://www.heise.de/tp/features/Nachhaltige-Ernaehrung-ist-moeglich-5072584.html#:~:text=Nachhaltige%20Ern%C3%A4hrung%20ist%20m%C3%B6glich%201%20Jeder%20Schritt%20in,einkaufen.%20...%207%20Solidarische%20Landwirtschaft%3A%20hundertprozentig%20transparent.%20

https://www.planet-wissen.de/natur/meer/ueberfischung_der_meere/index.html

https://www.bzfe.de/nachhaltiger-konsum/orientierung-beim-einkauf/ernaehrung-und-klimaschutz/

Bild

stock.adobe.com / Natalia Klenova