Zur Übersicht
Überblick

Fairtrade-Siegel: Über Kriterien, Kontrollen und Alternativen

Fairtrade-Schokolade, Fairtrade-Kaffee, Fairtrade-Bananen – das Siegel, das einen fairen Handel garantieren soll, begegnet uns beim Einkaufen immer öfter. Hier erfährst du, welche Kriterien für das Fairtrade International Siegel gelten, wer deren Einhaltung kontrolliert und welche Alternativen es gibt.

Fairtrade-Siegel: diese Kriterien gelten

Wenn von Fairtrade-Siegeln die Rede ist, ist meist das Fairtrade International Siegel gemeint. Dieses garantiert einen fairen Handel von Produkten, deren Produktions- und Handlungsweg sich vollständig zurückverfolgen lässt. Rohstoffe (z.B. Kaffee) müssen bei der Lagerung außerdem von nicht-zertifizierten Rohstoffen getrennt werden.

Darüber hinaus beziehen sich die Kriterien des Fairtrade-Siegels auf ökonomische, ökologische und soziale Aspekte der Produktlieferkette:

Ökonomische Kriterien:

  • Händler verpflichten sich zu langfristigen, transparenten Handelsbeziehungen.
  • Es werden Fairtrade-Mindestpreise und -Prämien gezahlt
  • Es muss ein Nachweis über den Waren- und Geldfluss vorgelegt werden
  • Eine Vorfinanzierung von Projekten ist möglich (z.B. zur Unterstützung von Farmen).

Ökologische Kriterien:

  • Fairtrade verbietet den Einsatz gefährlicher Pestizide sowie genetisch verändertem Saatgut.
  • Die Fairtrade International Organisation fordert von seinen Partnern außerdem einen umwelt- und ressourcenschonenden Anbau. Dazu zählt Müllvermeidung sowie eine nachhaltige Wasser- und Energienutzung.
  • Die Waldrodung für Ackerflächen ist verboten.
  • Herbizide dürfen nur begrenzt und unter Auflagen eingesetzt werden.

Soziale Kriterien:

  • Zwangs- und Kinderarbeit sind verboten.
  • Diskriminierung und Tests, die Diskriminierung zur Folge haben können (HIV-Test, Schwangerschaftstests), sind ebenfalls untersagt.
  • Angestellte müssen Zugang zu Trinkwasser und medizinischer Versorgung haben.
  • Produzent:innen sind verpflichtet, ihre Angestellten hinsichtlich ihrer Arbeitsrechte zu informieren und Arbeitsverträge auszuhandeln.
  • Fairtrade fördert gewerkschaftliche Organisationen (auf Plantagen) sowie die Organisation in demokratischen Gemeinschaften (bei Kooperativen).

Wer kontrolliert das Fairtrade-Siegel?

Die Einhaltung der Kriterien wird für Fairtrade-Produkte alle drei Jahre zur Erneuerung kontrolliert. Zwischen diesen festen Terminen findet außerdem mindestens eine unangekündigte Kontrolle statt, bei der Prüfer:innen die Betriebe vor Ort besichtigen und stichprobenartig Interviews mit den Angestellten des Unternehmens durchführen. Wie viele Interviews mindestens durchgeführt werden müssen, ist abhängig von der Unternehmensgröße.

In Deutschland steht hinter dem Fairtrade-Siegel der Verein TransFair e.V. Dieser setzt sich aus mehr als 30 Organisationen aus den Bereichen Verbraucherschutz, Sozialarbeit, Bildung, Politik, Umwelt, Genossenschaftsarbeit und Kirche zusammen. Zu den wichtigsten Organisationen gehören dabei:

  • Fairtrade Labelling Organizations International (FLO)
  • World Fair Trade Organisation (WFTO)
  • Der TransFair e.V. – Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt
  • Alternativen zum Fairtrade-Siegel

    Das Fairtrade International Siegel ist jedoch nicht das einzige, das einen fairen Handel garantiert. Das sind die wichtigsten Alternativen:

    GEPA: GEPA-Kaffee oder GEPA-Schokolade findet man mittlerweile auch in deutschen Supermärkten. Ansonsten ist das Siegel noch eher selten anzutreffen. Die GEPA-Richtlinien fallen im Vergleich zum Fairtrade-Siegel strenger aus.

    Naturland fair: Das Symbol des Naturland-Bio-Anbauverbandes zeichnet beispielsweise faire Milch aus.

    Rapunzel Hand in Hand: Auch das Zeichen des Bioanbieters Rapunzel kennzeichnet fair gehandelte Ware.

    UTZ Siegel und die Rainforest Alliance: Hierbei handelt es sich nicht um Nachhaltigkeitssiegel, obwohl die Symbole oft als solche gehandelt werden. Die ökonomisch wirksamen Nachhaltigkeitssiegel wollen zwar ebenfalls die Erwerbssituation der Produzenten verbessern; dazu setzen sie jedoch auf eine effizientere Produktionsweise.

    Quellen

    https://www.fairtrade-deutschland.de/was-ist-fairtrade/fairtrade-standards

    https://utopia.de/siegel/fairtrade-siegel-bedeutung-kritik/#kontrollen

    https://praxistipps.focus.de/das-fairtrade-siegel-wissenswertes-ueber-seine-bedeutung_133482

    Bild

    stock.adobe.com / Ralf