Zur Übersicht
Modelle & Preise

Der Ford Kuga: Auch als Hybrid Plug-In eine gute Wahl

Der Wandel in der Mobilität ist in vollem Gange und die Autohersteller entwickeln zahlreiche neue Modelle und Konzepte rund um das Thema E-Mobilität. Wenn du einen kompakten SUV suchst und dabei auf neue Antriebstechnologien setzt, ist der Ford Kuga eine gute Wahl. Sowohl mit den herkömmlichen Motoren, Benzin und Diesel, als auch als Hybrid kann der Kölner Autobauer punkten.

Harte Fakten: Was bietet der Ford Kuga Hybrid Plug-In?

Neben dem klassischen Verbrennungsmotor ist der Hybrid Plug-In mit einem 14,4 kWh Lithium-Ionen-Akku ausgestattet. Wenn du ihn an einer Haushaltssteckdose auflädst, kannst du nach 6 Stunden den Stecker ziehen, an der Ladesäule hängt der Kuga 3,5 Stunden, bis er vollgeladen ist.

Der Elektromotor bietet 97kW (131 PS); schaltest du um auf Benziner, stehen dir 152 PS zur Verfügung. Wenn du rein elektrisch fahren willst, hast du eine Reichweite von 56 km. Der Stromverbrauch liegt bei 15,8 kWh/100 km (kombiniert).

Sowohl Fahrer als auch Beifahrer haben bequem Platz, und die Rückbank ist verschiebbar. Der Kofferraum hat einVolumen von 405 Litern. Preislich startet der Ford Kuga Plug-In Hybrid bei 39.300 Euro.

Der Ford Kuga Plug-In Hybrid im Test

Im Test zeigt sich, dass der Kuga Plug-In Hybrid durchaus mit den SUV Hybrid Modellen der Konkurrenten mithalten kann. Mit seiner Reichweite, dem steifen Fahrwerk und dem flachen Dach macht er eine gute Figur. Er bestätigt auch, dass die Bilanz der Elektroautos besser als gedacht ist.

Das Wechseln zwischen den Antrieben funktioniert ohne Ruckeln oder Vibrationen, und auch die Beschleunigung mit Hybridmotor geht schnell und reibungslos.

Quellen

https://www.autobild.de/artikel/ford-kuga-plug-in-hybrid-test-motor-preis-16607393.html

https://www.auto-motor-und-sport.de/suv/ford-kuga-phev/

https://www.ford.de/fahrzeuge/ford-kuga/ausstattung/leistung-effizienz#phev

Bild

stock.adobe.com / VanderWolf Images